Deprecated: mysql_connect(): The mysql extension is deprecated and will be removed in the future: use mysqli or PDO instead in /kunden/signalwerk.de/sites/f-mp.trendreport/global/dblogon.inc.php on line 15

Warning: session_start(): Cannot send session cookie - headers already sent by (output started at /kunden/signalwerk.de/sites/f-mp.trendreport/global/dblogon.inc.php:15) in /kunden/signalwerk.de/sites/f-mp.trendreport/global/auth.inc.php on line 11

Warning: session_start(): Cannot send session cache limiter - headers already sent (output started at /kunden/signalwerk.de/sites/f-mp.trendreport/global/dblogon.inc.php:15) in /kunden/signalwerk.de/sites/f-mp.trendreport/global/auth.inc.php on line 11

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /kunden/signalwerk.de/sites/f-mp.trendreport/global/functions.inc.php on line 727

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /kunden/signalwerk.de/sites/f-mp.trendreport/global/functions.inc.php on line 727

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /kunden/signalwerk.de/sites/f-mp.trendreport/global/functions.inc.php on line 634

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /kunden/signalwerk.de/sites/f-mp.trendreport/global/functions.inc.php on line 634

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /kunden/signalwerk.de/sites/f-mp.trendreport/global/functions.inc.php on line 634

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /kunden/signalwerk.de/sites/f-mp.trendreport/global/functions.inc.php on line 634

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /kunden/signalwerk.de/sites/f-mp.trendreport/global/functions.inc.php on line 634

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /kunden/signalwerk.de/sites/f-mp.trendreport/global/functions.inc.php on line 727

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /kunden/signalwerk.de/sites/f-mp.trendreport/global/functions.inc.php on line 727

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /kunden/signalwerk.de/sites/f-mp.trendreport/global/functions.inc.php on line 634

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /kunden/signalwerk.de/sites/f-mp.trendreport/global/functions.inc.php on line 634

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /kunden/signalwerk.de/sites/f-mp.trendreport/global/functions.inc.php on line 634

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /kunden/signalwerk.de/sites/f-mp.trendreport/global/functions.inc.php on line 634

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /kunden/signalwerk.de/sites/f-mp.trendreport/global/functions.inc.php on line 634

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /kunden/signalwerk.de/sites/f-mp.trendreport/global/functions.inc.php on line 727

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /kunden/signalwerk.de/sites/f-mp.trendreport/global/functions.inc.php on line 727

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /kunden/signalwerk.de/sites/f-mp.trendreport/global/functions.inc.php on line 634

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /kunden/signalwerk.de/sites/f-mp.trendreport/global/functions.inc.php on line 634

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /kunden/signalwerk.de/sites/f-mp.trendreport/global/functions.inc.php on line 634

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /kunden/signalwerk.de/sites/f-mp.trendreport/global/functions.inc.php on line 634

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /kunden/signalwerk.de/sites/f-mp.trendreport/global/functions.inc.php on line 634
f:mp. TrendReport
f:mp. - Fachverband Medienproduktioner e.V.

Technik

Stationäre PCs sind out – Laptop, Smartphone und Tablet weiter auf dem Vormarsch

2012 gingen 73 Prozent der Onliner über stationäre PCs ins Netz. Inzwischen gehen 67 Prozent der Onliner mittels Laptop ins Internet, 45 Prozent nutzen dazu ein mobiles Kleingerät (Handy, Organizer etc.). Vor allem unter 30-Jährige surfen per Smartphone. Die Nutzung von Tablets hat sich seit 2011 von 2 Prozent auf 16 Prozent vervielfacht.

Während Smartphones besonders bei den Unter-30-Jährigen beliebt sind, bleiben Tablets, die inzwischen in acht Prozent der deutschen Haushalte vorhanden sind, die Domäne der 30- bis 49-Jährigen.
mehr...

Ultra High Definition und OLED – Bessere Screens beleben die Content-Qualität

Ultra High Definition – auch als 4K bekannt – soll der neue Standard für Video-Screens werden. Stolze 8,3 Megapixel können sie darstellen. Zusätzlich bieten Organic LEDs spürbar bessere Kontraste. Doch welche Vorteile eröffnen die neuen Technologien für Instore-Marketing und „Out of Home“?

Ultra High Definition umfasst eigentlich zwei Standards: den 4K Standard mit 3.840x2.160 Pixeln im Format 16:9 sowie UHDV mit der nochmals vierfach höheren Auflösung von 7.680x4.320 Pixeln, was rund 33,2 Megapixeln entspricht. Bereits in der Zusammenlegung der Standards in einem einzigen Begriff zeigt sich, wohin die Reise in Zukunft noch geht – höhere Bildauflösung, schärfere Bilder.
Derzeit erleben wir die Markteinführung der ersten 4K-Geräte. In der Tat ist die Auflösung beeindruckend. Die ungewohnt scharfen Bilder, auf denen selbst die kleinsten Details zu erkennen sind, versammeln auf den Technologiemessen regelmäßig staunende Menschentrauben – allerdings nur dann, wenn geeignetes Bildmaterial gezeigt wird. Und das ist derzeit nur schwer zu bekommen. Standardisierte Aufnahmeverfahren gibt es noch nicht und deshalb sind Aufnahmen durch den Einsatz in nativer 4K-Auflösung (noch) sehr kostspielig. Zwar können die Screens die Inhalte, beispielsweise von auf Blu-Ray Discs oder Festplatten gespeicherte HD-Videos, entsprechend hoch rechnen; doch auch wenn die Ergebnisse durchaus ansehnlich sind, erreichen sie nicht die Qualität echten 4K-Bildmaterials.

Im Instore-Einsatz stellt dieser Aspekt ein geringeres Problem dar, als dies im Consumerbereich der Fall ist. Professionelle Digitalkameras liefern heute Fotos in einer Auflösung weit jenseits der 8 Megapixel, sodass für statische Inhalte kostengünstiger Content generiert werden kann. Und auch interaktive Software kann mit entsprechender Hardware 4K-Inhalte bereitstellen. Die Herausforderung liegt hier vor allem in der Größe der bereitgestellten Daten. Schon HD-Dateien benötigen erheblichen Speicherplatz. Und mit der Vervierfachung der Auflösung zu UHD 4K vervierfacht sich auch in etwa das zu transportierende Datenvolumen. Eine zentrale Steuerung der Inhalte wird somit, zumindest vonseiten der Software und der Netzwerkarchitektur, aufwändiger.

Der größte Vorteil des 4K Standards liegt somit vor allem in der höheren Auflösung auf großen Screens sowie im sinkenden Mindestbetrachtungsabstand. Die subjektiv wahrgenommene Bildschärfe liegt schließlich vor allem im Abstand der einzelnen Pixel relativ zur Entfernung des Betrachters. Das bedeutet, dass ein Bild schärfer aussieht, je weiter sich der Betrachter von ihm entfernt, da benachbarte Pixel dann näher aneinander zu liegen scheinen. Durch die tatsächlich höhere Dichte der Pixel kann der Betrachter näher an den Screen herantreten, ohne dass die Bildschärfe darunter leidet.
Zum Vergleich: Für einen Full HD-Screen mit 55 cm Bildschirmdiagonale gilt ein Betrachtungsabstand von ca. 2 bis 2,7 Metern als ideal. UHD-Fernseher verkürzen diesen Mindestabstand auf unter einen Meter.

Auch in der Außenwerbung profitiert man durch die höhere Auflösung vom besseren Bild bei größeren Screens. Effektiv kann nun bei gleicher Auflösung ein viermal so großer Screen zum Einsatz kommen.

In Kombination mit der zugegebenermaßen derzeit noch immens teuren OLED-Technologie lassen sich gestochen scharfe Bilder auf extrem großen Screens in deutlich verbesserten Betrachtungswinkeln und extrem guten Kontrastwerten präsentieren. Nachteil der Organic Light Emitting Diodes sind neben dem bereits erwähnten Preis die höheren Stromkosten im Vergleich zu den derzeit üblichen LCD- und LED-Screens bei vergleichbar großen Geräten. Dafür sind die Reaktionszeiten der mit den organischen, halbleitenden, selbstleuchtenden Materialien bestückten Geräte spürbar geringer, was bei der Darstellung schneller Bewegtbilder ein deutlicher Vorteil ist.
mehr...

Wearables – Kalorienzählen und Technik am Körper

Mit Wearables sind mobile Computersysteme gemeint, die unmittelbar mit der Benutzung am Körper einhergehen und auch am Körper befestigt sind. Wichtig ist dabei, dass in der Hauptsache eine (reale) Benutzung im Vordergrund steht, die nicht die Benutzung des Computersystems selbst (und somit virtuell) beinhaltet, sondern lediglich durch den mobilen Computer unterstützt wird. Daher muss man z.B. klar zwischen Armbanduhren unterscheiden, die zum einen lediglich eine Verlängerung des Smartphones darstellen und daher die Nutzung des mobilen Computers im Sinn haben, oder aber man nutzt die Armbanduhr, um den Kalorienverbrauch oder den eigenen Puls zu messen.

Daten überall
Weareables sind längst im Alltag angekommen, Messgeräte in den Turnschuhen, z.B. Nike+ zählen schon seit Jahren Kalorien, spielen in Abhängigkeit des Lauftempos unterschiedliche Musik über das Smartphone ab und treiben kurz vor dem angepeilten Ziel mit besonders favorisierter Musik den Läufer zu Höchstleistungen an. Sie errechnen den aktuellen Stand des Lauftrainings und zeigen über angebundene Karten-Apps den Weg und das Laufprofil an.

Der Markt, gerade im Bereich der Gesundheitsvorsorge und des Sporttrainings ist groß. Viele, kleine Assistenzsystemen versuchen die Gunst der Anwender zu erobern und aus den vielen gesammelten Daten Informationen für den Nutzer auszuwerten, die ihm einen Einblick in seine Verfassung und Leistungsmöglichkeiten gibt.

Neueste Ideen werden über Kickstarter vorgestellt und angeboten und finden häufig in sehr kurzer Zeit ausreichende Supporter/“Investoren“, um diese Markt- und Serienreif zu machen. Ein aktuelles Beispiel ist ein Springseil (Smart Rope), welches durch integrierte LEDs im Seil während der Sprünge wie von Geisterhand (mittels Rotationsdisplay) vor den Augen des Nutzers diverse Zahlen, wie Kalorienverbrauch, Anzahl Sprünge, Geschwindigkeit, Statistiken usw. anzeigt.

Was die diversen Einsatzmöglichkeiten angeht, steht die Branche sicherlich noch tief in den Kinderschuhen, alle Chiphersteller, so auch Intel oder Infineon haben sich auf diesen Markt eingerichtet und produzieren kleine, fertige Chipsets für den aufkommenden mobilen Markt.

Quellen:

  • Engadget
  • Infineon
  • Intel
  • Wikipedia

mehr...